"Auch heute noch blickt der Realist nur nach außen und ist sich nicht bewußt, ein Spiegel zu sein.

Auch heute noch blickt der Idealist nur in den Spiegel und kehrt der realen Außenwelt den Rücken zu.

Die Blickrichtung beider verhindert sie zu sehen, daß der Spiegel eine nicht spiegelnde Rückseite hat,

eine Seite, die ihn in eine Reihe mit den realen Dingen stellt, die er spiegelt: Der physiologische Apparat,

dessen Leistung im Erkennen der wirklichen Welt besteht, ist nicht weniger wirklich als sie."
Konrad Lorenz, DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS (1973)

 

"So wie das Universum unser Bewußtsein produziert,

so ruft unser Bewußtsein das Universum hervor,

und diese Erkenntnis transzendiert und beendet die Debatte

zwischen Materialisten und Idealisten (oder Mentalisten),

Deterministen und Verfechtern des freien Willens,

die das yin und das yang in den philosophischen Ansichten vertreten."
Alan Watts, DER LAUF DES WASSERS (1975)

 

SPALTSPIRIS, SPIEßERSPIRIS UND SPINAT

DER HEISSE DRAHT ZUM LEBEN IST SELBER DAS LEBEN

 

letztens hat Pier Zellin (nullyoga) diesen genialen begriff von sogenannten "spaltspiris" eingeführt, worüber ich mich köstlich amüsiert und gefreut habe, weil er mir aus dem herz spricht! immer wieder wird nur allzu deutlich, daß spiris an sich ein wirklich krankhaft-dualistisches problem mit der welt haben, das mich an die sehnsucht nach ekstatischen (transpersonalen) auflösungserlebnissen durch LSD erinnert, bei denen es passieren kann, daß der kandidat nicht mehr in "sein ich" zurückkehrt, sondern stattdessen in ein geschlossenes über-ich abgeschoben wird. ich möchte den terminus des spaltspiris noch um einen weiteren ergänzen: den spießerspiri, wie er mir auf facebook begegnet, wenn ich mich traue, bei meinen zellin-freunden etwas humorvoll (jaja, pietätlos) zu kommentieren, was eigentlich keines kommentars bedarf, wie z.b. "ES GIBT NUR DIE DIREKTE ERFAHRUNG VON LEBEN; DENN JEDER SINN (AUCH DER VERSTAND) IST DAS LEBEN SELBER!" wunderbar! eins plus mit sternchen! nondualer geht nicht! aber schon kommen sie aus ihren löchern gekrochen, die karnevalisten im zenmeisterkostüm, und diskutieren darüber, ob es legitim sei zu formulieren, daß man das leben "empfange", da ja dann doch "noch" ein ego sei, das etwas nur "scheinbares als realität" konsumiere oder so ähnlich. ich sage euch was, ihr ultranonnondualnervensägen der ersten reihe: für einen natürlichen nondualisten bedeutet eine aussage wie "ICH NEHME DIE WELT WAHR" nichts anderes als daß sich die welt selber wahrnimmt; denn die begriffe "ich" und "welt" sind einfach nur simple synonyme in der wahrnehmung, wenn kein ego "hinter" dem empfangsgerät wohnt, das daran glaubt, in seiner eingebildeten "ICH-BIN"-transzendenz NOCH WAHRER zu sein als das, was DA IST. es gibt einen hervorragenden kult-comic von Moebius über John Difool, dessen externes ich als schwarzes ei wie ein ballon über seinem kopf schwebte. er musste sehr viele abenteuer bestehen, um diesen ballon zum platzen zu bringen. DANACH gibt es "nur noch" den realen mensch als komplett körperliche erscheinung mit integrierter geistfunktion (Konrad Lorenz nannte das eine durch fulguration entstandene fähigkeit) - aber halt: "real" und "erscheinung" sind auch wieder reizwörter der spiriszene! REAL darf schonmal garnix sein, weil ja alles nur illusion sei und daher, oh ja: NUR eine scheinbare erscheinung von anscheinend scheinendem des großen scheins (hurz!)... ich krieg noch die krise! wer? ich? hahahaha, DAS SAGT MAN SO, leute! habt ihr eigentlich überhaupt noch irgendwie spaß am leben und an der sprache? oder sitzt ihr den ganzen tag auf eurem meditationskissen und betet euer ego an, daß es schweigen möge? also, WARUM die begriffe "welt" und "ich" für mich synonyme sind (um auf den punkt zu kommen): ich habe kein ich hinter meinem ich, das von einem noch hinteren ich dabei beobachtet wird, wie das kleine ich sein viel größeres ich lebenslänglich sucht (odysseus springt quasi von schildkrötenrücken zu schildkrötenrücken!) und dabei übersieht, daß es nur 1 einzige "bewusstheit seiner selbst" überhaupt gibt und zwar DEINE ABSOLUTE ANWESENHEIT ALS EXISTENTES WESEN. dabei spielt es überhaupt keine rolle, daß das wesentliche am "wesen" zu 99% aus leere besteht; denn das entscheidende ist: wir sind trotzdem da!!! yeah jippieh jippieh yeah! meine "anwesenheit" besteht aus einer menge unterschiedlicher "dinge" (oh gott: alles objekte! noch so ein spießiges tabuwort!), wie z.b. der glühende, stechende schmerz im linken fuß, weil mir ein bandscheibenvorfall den ischias eingeklemmt hat. oder die brille, dank derer ich superscharf sehen kann, was ich hier schreibe. oh ja, diese BRILLE IST teil meiner existenz geworden, die vergrößernden gläser sind meine zweiten linsen. warum sollte ich diese linsen IN DIESEM AUGENBLICK zu etwas ich-fremdem degradieren, nur weil sie aus plastik sind und ich das ganze gestell GLEICH WIEDER von der nase entfernen kann? mittlerweile lassen sich künstliche gliedmaßen dank neurochips telepathisch bewegen! wir sind gerade dabei, in das zeitalter der cyborgs einzutreten, die lange nur visionär geträumte transhumane fusion aus mensch und maschine ist tatsächlich in vollem gange! und wenn jemand ein künstliches bein dank gedankenkonzentration so bewegen kann, als sei es aus fleisch und blut, hey, was ist daran weniger "ich" als der betäubte arm, der sich überhaupt nicht mehr heben und spüren lässt, weil er zu viele jahre im büro in derselben position angespannt wurde? was ich an diesem ganzen kopfkinoknoten der spirituellen scheindebatten als totales scheinproblem empfinde (und zwar nicht nur scheinbar!), ist einfach, daß den WÖRTERN AN SICH überhaupt eine art "metaphysischer" bedeutung beigemessen wird anstatt sie einfach nur als grammatische konstruktion zu verwenden, um eine BEZIEHUNG ZWISCHEN ELEMENTEN zu formulieren: das wort "ich" steht in meiner bescheidenen wahrnehmung für einen einzigen absoluten moment im ganzen flow und setzt sich mit einem ebenso relativistisch unscharfen "du" in beziehung, mehr nicht! in jeder sekunde definiert sich SOWOHL das ich ALS AUCH das du komplett neu. nur das "spirituelle" bedürfnis nach einer DEFINITION, einem KONZEPT, einer FORMEL, einem besitzenkönnen des "lebens" scheint mir da ein echtes problem zu sein, unter dem viele spiris leiden, weil sie ja eigentlich alle konzepte überwinden wollen (und DEN zustand dann "erleuchtung" nennen) - meine güte, was für ein egokarrussel dreht sich da auf der erfundenen kirmes!!! ich habe mich heute nachmittag wie Popeye gestärkt, um diesen dampf abzulassen, der sich JETZT HIER als text kondensiert hat - und rufe euch daher nun allen aus düsseldoof fröhlich zu: "HELAU! HELAU! DER SPINAT IST GRÜN!"

 

AUTOR: Tom de Toys, am 1. Februar 2018
QUELLE: exklusive Erstveröffentlichung hier für die LDL

Fette und kursive Hervorhebungen durch die LDL, Orthografie unverändert.
Vom Autor ist das Buch "Null Nerd" besonders zu empfehlen.



2012 hatte die neue Satsang-Bewegung ihren Zenit bereits überschritten. Aus Satsang wurde allmählich Satire, aus Erleuchtung wurde Erschöpfung: das spirituelle Burn-out machte sich breit. Umso leichter wurde es, sich in einen Guru zu verwandeln und Geld mit dem NICHTS zu verdienen...