"Kitsch ist das massenhafte Auftreten von geistig-kulturellen Gefängnissen, und das gilt auch für den spirituellen Jargon, wie er massenweise die heutigen wellness-spirituellen Zeitschriften füllt. Die Esos und Spiris sind nicht befreiter als die Normalos, über die sie sich in ihrem Stolz erheben - sie haben sich nur neue Gefängnisse erschaffen."
Wolf Schneider, SPRACHE & ERKENNTNIS (connection spirit 9-10/2015)


"...Esoterik, die sich als großartige Weltdeutung aufspielt, in Wahrheit aber nur aufgeblasener Schwachsinn ist, völlig irrational, und schlimmste Ansichten propagiert. Ansichten, die faschistischen Ideologien Vorschub leisten, wenn sie nicht gar selber bereits faschistisch sind."
Holdger Platta, PRO & CONTRA SPIRITUALITÄT (connection spirit 9-10/2015)

 


SYNONYMSATORI

Die gefühlte Gegenwart braucht keinen Begriff

Die Esoterikblase wird eines Tages ähnlich platzen wie die Börsenblase! Der große Spiricrash ist längst überfällig. Das 4.Manifest der LDL soll jetzt schon die größten traditionellen Illusionen enttarnen.

VON DER LIGA DER LEEREN (4.Manifest 08/2015)

 

Im interdisziplinären Vergleich stellte sich für die LDL literaturhistorisch heraus, dass die idealistischen Begriffe Ego, Selbst, Seele, Gott, Geist, Tao, Kern, Mitte, Zentrum, Freiheit, Frieden, Transzendenz, Unsterblichkeit, Urgrund, Stille, Leere, Licht, Liebe, Energie, Quelle, Essenz, Kraft, Einheit, Nondualität, Nichts, kosmisches Bewusstsein, reines Bewusstsein, Buddhanatur, wahre Natur, das Absolute etc pp letztlich alles Synonyme desselben metaphysischen Wunschdenkens sind, das den Fluss des Lebens anhalten will. Die Sehnsucht nach etwas Festem, Statischem, Überirdischem, das die materielle Bewegung überdauert.

 

Urberuhigte Bewegung

 

Insofern ist auch der Begriff "Urruhe" nur ein esoterisches Synonym für all diese idealistischen Projektionen, wenn er dualistisch verstanden wird. ES GIBT KEINE URRUHE, solange man sie als einen bestimmten definierbaren Zustand anstrebt, im dialektischen Gegensatz zur UNRUHE. Erst die totale Disidentifikation von sämtlichen Projektionen ermöglicht, sich "urberuhigt" zu bewegen, also frei vom Glauben, Hoffen und Sehnen nach einer festen, gefüllten Mitte. Die echte Mitte ist leer.

 

Esoterischer Phantomschmerz

 

Die Hoffnung, durch Meditation und andere bewusstseinserweiternde Techniken in einer Mitte anzukommen, in der man wohnen könne, ist ein esoterisches Hirngespinst - der Phantomschmerz der Spiriszene auf der Suche nach Erleuchtung! Es gibt keine Erleuchtung. Alles leuchtet sowieso ontologisch. Das SEIN ruht in sich selbst. Man muss nirgendwo "ankommen". Wir SIND angekommen, weil wir DA sind. Die Materie ist heilig.

 

Die Sprache der Gegenwart

 

Die echte Urruhe findet als egofreie (kernlose, gottlose etc) Bewegung des Ganzen IN SICH SELBST RUHEND statt. Der wahre Name einer derart erwachten Person lautet GEGENWART. Das namenlose Ichgefühl. Das integrale Ich, das sich nicht mehr begrifflich von der restlichen Materie "getrennt" fühlt, sondern keinen Begriff mehr von sich benötigt. Die Freiheit von allen Begriffen. Die Sprache dient endlich der Gegenwart, ganz konkreter Gegenwart. Durch und durch Gegenwart. Durch. Du bist endlich durch. Herzlich willkommen im Universum!

 



2012 hatte die neue Satsang-Bewegung ihren Zenit bereits überschritten. Aus Satsang wurde allmählich Satire, aus Erleuchtung wurde Erschöpfung: das spirituelle Burn-out machte sich breit. Umso leichter wurde es, sich in einen Guru zu verwandeln und Geld mit dem NICHTS zu verdienen...